Bericht und Fotos vom OSCG-Ostertörn

von Birgit Langner

Vorwort / Samstag
Grödig - Biograd

Kroatien heißt unser Ziel,
doch Segler finden sich nicht viel,
nur eine Crew von 8 Personen.
Für uns wird sich die Woche lohnen...

Bei mir ist es eine Premiere,
war bisher nur auf einer Fähre.
Was Segeln angeht bin ich blank.
Die andren können's, Gott sei Dank!

Schon früh um 7 geht es los.
Nach Pausen (wegen Stau und Klos)
sind wir um vier in Biograd.
Mit Schiff Einräumen wird's ned fad.

Zum Essen geht es ins Lokal
"Aquarium" - ne gute Wahl.
Was ist sonst noch erwähnenswert...?
An Bord wird uns das Klo erklärt.

Sonntag
Biograd - Levrnaka

Heut fühl ich mich ganz seglerisch:
Das Weißwurstfrühstück steht am Tisch.
Um elf legt Skipper Gery ab.
Bier gibt's genug – der Wind ist knapp.

Trotz Sonnenschein ist's eher kalt.
Die Damenwelt behilft sich halt
mit Schlafsack oder Kuscheldecke
für kühle Abschnitte der Strecke.

Mal wird gesegelt, mal motort
nach Levrnaka geht's, denn dort
wird abends Fisch an Bord gebracht,
wie telefonisch abgemacht.

Doch als wir grad im Hafen sind,
stellen wir fest, der Motor spinnt.
Während der Fahrt hat er gestockt,
kaum angelegt er komplett bockt.

Montag
Levrnaka - Kakan

Für diesen schönen Frühlingstag
war zwar geplant ein and'rer Schlag,
doch richten wir den neuen Plan
nach den Mechanikern spontan.

Und während man auf Hilfe wartet,
die (hoffentlich) den Motor startet,
nutzen ein paar die freie Zeit
für einen Landgang, je zu zweit.

Hier lassen wir uns nicht verdrießen,
die karge Landschaft zu genießen,
bis es am Nachmittag sodann
auf geht ins Bojenfeld Kakan.

Von Highlights sei noch schnell berichtet:
Wie haben nen Delfin gesichtet!
Martin kocht heute delikat:
Krautfleckerl gibt's, dazu Salat.

Dienstag
Kakan - Skradin

Das Ziel für heute ist Skradin.
Dort fahr'n wir unter Motor hin.
In der Marina ist viel los
mit Segelschiffen klein und groß.

Dann gehen wir voll Tatendrang
(der Weg ist sehr schön, wenn auch lang)
bis zu den Krka Wasserfällen,
wo wir uns gleich ein Eis bestellen.

Dieser Naturpark ist ein Traum!
Vorstellen kann man ihn sich kaum.
Nein, es ist vielmehr ein Genuss,
den man gesehen haben muss!

Genießen bleibt gleich unser Motto:
Ingmar kocht uns Bärlauchrisotto.
Und auch heut bekommen wir
Gery-Salat anti Vampir ;-)

Mittwoch
Skradin - Žut

Der starke Wind der letzten Nacht
hat uns'rer Nala nichts gemacht.
So geht's erst mal nach Sibenik
zum Einkaufen (mit wenig Glück).

Plötzlich heißt's „Käppi über Bord!"
Der Wind riss Horst das seine fort.
Doch macht euch bitte keine Sorgen,
wir haben's grade noch geborgen.

Im Wind tanzt Nala, rollt und stampft,
ich muss aufs ..., der Darm verkrampft,
mein Magen gibt endgültig auf...
Ich geh ins Bett und nicht mehr rauf.

Am Abend geht's mir wieder gut.
Wir legen an, ich glaub in Žut.
An Herberts Schiff sind wir vertäut –
ein Crew-Besuch, der uns recht freut.

Donnerstag
Žut - Božava

Den Toast, der schimmlig ist, nicht frisch,
verfüttert Ingmar an die Fisch'.
Franz wirft den Köder rein ganz fix,
schon sind die Fischerl weg wie nix!

Mit Herbert wird noch ausgemacht
wo wir denn bleiben diese Nacht.
Kaum stellt sich Wind ein, setzt er schon
den Gennaker und zieht davon.

Nun scheint die Sonne auf das Deck -
sofort die langen Sachen weg!
Auch in Božava bleibt es schön,
dort kann man noch spazieren geh'n.

Heut zaubert Gerti wunderbar
Kartoffel – Linsen – Afrika.
Von Herbert kommt der Krautsalat,
bei dem er nicht an Fenchel spart.

Freitag
Božava - Biograd

Karfreitag ist's, das Ende naht,
es geht zurück nach Biograd.
Gery und Horst fahr'n über's Meer
und Martin richt' Karotten her.

Auch Franz genießt das schöne Leben,
das Angeln hat er aufgegeben,
und lauscht auf das Musikprogramm –
wie immer stellt das Ingmar zam.

Manchmal ist Gerhard unter Deck,
doch hat das durchaus Sinn und Zweck:
Das Logbuch füttert er geschwind
mit Daten, die uns wichtig sind.

Nach tanken, parken, duschen geh'n,
(wo wir David und Lisa seh'n,)
geht's Essen ins Arkadia
mit Herberts Crew, das ist ja klar.

Samstag / Nachwort
Biograd - Grödig

Vom letzten Tag gibt's nicht mehr viel.
Zurück nach Hause ist das Ziel.
Das Frühstück zahlt, so hoffen wir,
noch Gerhard, unser Boots-Kassier.

Ich hätt ja wirklich nicht gedacht,
dass Segeln so viel Freude macht.
Doch sei dem Himmel erst gedankt,
wenn auch der Boden nicht mehr schwankt...

zurück zur Übersicht

Hat stattgefunden:

vom Samstag, 8. April 2017 bis Samstag, 15. April 2017
Marina Kornati, Biograd, Kroatien